Bloggen – allgemeine Regeln

Bloggen ist keine Hexerei. Aber es lohnt sich, gewisse Spielregeln zu beachten, damit Ihre Texte bei den Lesern ankommen.

Inhalte
Der Köder muss dem Fisch schmecken! Schreiben Sie für die Leser. Doch auch Ihnen müssen diese Themen „liegen“ und Spaß machen. Ein Motto für das Blog zu entwickeln hilft, eine klare inhaltliche Ausrichtung einzuhalten. Diese ist wichtig, damit die Leser wissen, was sie erwartet.

Unterhaltung
Ein Blog ist kein ausführlicher Fachtext. Leser wollen überwiegend unterhalten werden, sich austauschen und diskutieren. Machen Sie neugierig auf Themen durch positive Ausdrucksweise sowie außergewöhnliche und neue Themen.

Authentizität
Kein Beamtendeutsch, kein Fachchinesisch – schreiben Sie frei von der Leber weg, so wie Sie sprechen. Bleiben Sie ehrlich. Spekulationen und Vermutungen sollten als solche dargestellt werden.

Kompetenz
Schreiben Sie über Dinge, von denen Sie etwas verstehen. Erklären Sie Sachverhalte für die Leser und beantworten Sie Fragen.

Kurz und knapp 
So kurz wie möglich, so ausführlich wie nötig. Drei bis fünf Sätze reichen schon. Es können aber auch längere Texte sein, die den Leser aber nicht ermüden dürfen.

Regelmäßigkeit
Schreiben Sie regelmäßig – kürzer und häufiger ist besser als langatmig und sporadisch. Unterschätzen Sie dabei nicht den Zeitbedarf! Besonders dann, wenn Sie viele Rückmeldungen erhalten und darauf antworten.

Eigene Sichtweise
Blogs sind subjektiv und „emotional“, denn hier schildern Sie Ihre persönlichen Eindrücke. Schreiben Sie aber nur Sachen, die auch öffentlich gesagt werden dürfen. Fälschlicherweise zu behaupten, etwas sei eine Tatsache, ist strafbar. Einen Sachverhalt persönlich zu bewerten, ist eine erlaubte Meinungsäußerung.

Rechtschreibung und Grammatik
Achten Sie auf weitestgehende Einhaltung der Regeln, es erleichtert dem Leser das Textverständnis.

Reaktion auf Kommentare
Antworten Sie sachlich auf Kommentare, falls Kritik am Beitrag aufkommt und eine Richtigstellung notwendig ist. Wenn man fachliche Fehler gemacht hat, sollte man diese auch einräumen.

Fotos, Links und Multimedia
Passende Quellen können direkt verlinkt werden. Fotos und andere multimediale Inhalte machen Ihre Einträge interessanter. Bilder sollten Sie aber niemals einfach von anderen Internetseiten kopieren und damit als eigene ausgeben, sondern besser selbst machen oder lizenzfreie Bilder bei www.pixelio.de nutzen. Videos aus YouTube können eingebettet werden, die Quelle (Name des Kanals) sollten Sie zusätzlich nennen.

Besucher werben
Dazu gehören Diskussionen und Kommentare in sozialen Netzwerken oder auch in anderen Blogs oder Foren. Verweisen und verlinken Sie auf Ihren Blog, auch von Ihrer Internetseite, Ihrer Facebookseite oder in Ihrer E-Mail-Signatur. So können Sie die Zahl der Leser, der geteilten Inhalte und der Likes kontinuierlich erhöhen und letztendlich Ihre Botschaften verbreiten.