Der Bützler Forum moderne Landwirtschaft

Immer zu Scherzen aufgelegt: „Der Bützler“ 😉 (Foto privat)

„Im Netz ziehen nackte Tatsachen!“

Doch das ist nicht sein Ding. Stattdessen setzt Sebastian Bützler auf seinen kleinen Neffen und lustige Missgeschicke.

2017-04-13

Sebastian, Deine Nordeifel Agrarvideos haben mittlerweile 24 000 Abonnenten und sechs Millionen Aufrufe. Wie bist Du dahin gekommen?

Videos zu drehen und zu schneiden ist mein großes Hobby. Seit 2013 bin ich damit zusammen mit einem Freund auf YouTube unterwegs. Damals noch mit Handyvideos, mittlerweile aber professioneller mit Drohnen- und GoPro-Aufnahmen. Ein guter Schnitt und passende Musik gehören auch dazu.

 

Andere YouTuber kommen aber nicht auf diese hohen Zahlen…

Das stimmt. Mittlerweile habe ich herausgefunden, was zieht. Das sind nackte Tatsachen, Lustiges, Missgeschicke, Kinder und auch Maschinen. Nacktes bringe ich nicht, aber die anderen Themen bieten reichlich Möglichkeiten. Ein Video mit dem Titel „Lustige und skurrile Sachen, die hinter der Kamera passieren und nie an die Öffentlichkeit gelangen“ hat bisher 240 000 Aufrufe. Sehr erfolgreich ist auch das Video „Klein Louis auf großer Gülle-Tour“ mit 180 000 Aufrufen. Da habe ich einfach mal die GoPro in der Traktorkabine laufen gelassen und die lustige Unterhaltung mit meinem Neffen gefilmt.

 

Was willst Du damit den Betrachtern vermitteln?

Keine tiefschürfenden Botschaften. Es geht mir darum zu zeigen, dass in der Landwirtschaft ganz normale Menschen leben und arbeiten. Und dass mein Beruf schön ist und Spaß macht. Wenn ein Betrachter meiner Videos bei der nächsten Begegnung mit der Landwirtschaft mehr Sympathie als vorher empfindet, habe ich mein Ziel erreicht.

 

Wieviel Zeit steckst Du in Dein Hobby?

Für ein Video brauche ich im Mittel zwei bis vier Stunden. Das ist viel Zeit, aber ich mache es sehr gerne. Wenn dann Kommentare wie „Ich hab‘ mir 6:52 Minuten Gülle fahren angesehen, obwohl ich kein Bauer bin“ kommen, bin ich stolz und glücklich. Das motiviert mich ähnlich stark wie gute Milchpreise.      

 

Dein YouTube-Erfolg hat mittlerweile Nebenwirkungen, oder?

Ja, ich bin angesprochen worden, ob ich regelmäßig auf hofheld.de und agrarheute.de bloggen möchte. Da mache ich natürlich mit. Aber auch die Öffentlichkeitsarbeit in Richtung Verbraucher ist dadurch ins Laufen gekommen. Journalisten sind aufmerksam geworden. Mehrere Radioreportagen, Fernseh- und Zeitungsberichte sind das Ergebnis. Betriebsbesichtigungen machen wir ebenfalls häufiger.

 

Was rätst Du Neueinsteigern in die Öffentlichkeitsarbeit?

Natürlichkeit, Ehrlichkeit und Offenheit und sich nicht von Neidern einschüchtern lassen.

 

Weitere Informationen:

https://www.facebook.com/buetzler?fref=ts

https://www.youtube.com/channel/UCDjQ-Bmxd6jPshNBGpll-3g

http://www.hofheld.de/podcast-vorzeigebauer-2-0/